Meine kleine Imkerei betreibe ich seit dem Jahr 2010. Ich habe grosses Glück und darf ganz in der Nähe unseres Hauses am geschützten sonnigen Waldrand 10 bis 15 Völker pflegen.

Mit Blick auf Zürichsee und Berge tauche ich in die Welt der Bienen ein.

Mein Ziel ist es, das Gleichgewicht der Bienenvölker zu stützen. Und um sie in ihrer Einheit zu schonen, greife ich nur wenn nötig in das Geschehen ein. Zudem halte ich meine Bienen gemäss den Schweizer Bio-Richtlinien. Das bedeutet, den Tieren hochwertiges Bio-Futter zu liefern, die Bienen auf rückstandsfreiem Material bauen zu lassen und die natürliche Völkervermehrung zu bevorzugen.

Birgit Gygax beim Einfangen eines Bienenschwarms

Hier seht ihr mich beim Einfangen eines Schwarms.

Honigklau

Da freuen wir Menschen uns über den warmen Sommer und die Ferienzeit, während sich die Bienen mit dem Anlegen von Honigvorräten bereits auf das Überleben im Winter vorbereiten. Und dann kommen die Honigdiebe – also wir Imker – und schnappen den Bienen das Wertvollste weg, was sie unter grossen Mühen gesammelt haben!

Birgit Gygax vor ihrem Bienenwagen mit einer vollen Honigwabe

Vor dem Bienenwagen mit voller Honigwabe.

Ernten dürfen wir durchschnittlich zwei Mal pro Jahr. Die erste Ernte findet Ende Mai/Anfang Juni statt und der Honig beinhaltet alles Gute aus der Obstbaumblüte und den ersten Wiesenblumen. Der Geschmack ist energiegeladen und würzig. Dabei kristallisiert der Honig schnell und läuft schon nach ein paar Wochen nicht mehr vom Löffel. Die zweite Ernte folgt gegen Ende Juli und dieser Honig setzt sich unter anderem aus Blüten von Himbeeren, Brombeeren, Linden, Esskastanien, Hecken- und Gartenpflanzen zusammen. Er schmeckt mild, fast fruchtig und bleibt lange flüssig. Kenner empfehlen ihn sogar zu Käse.

Die Bienenkönig umringt von ihrem Volk auf einer frischen Wabe. Erst wenige Zellen sind mit Honig gefüllt.

Das Volk im Frühling auf einer frischen Brutwabe. Wer sieht die Königin mit dem grünen Punkt am Rücken?

Ein Bienenvolk auf einer Wabe im Kasten

Das Volk im Frühherbst. Unten das verdeckelte Brutnest und darüber der eingelagerte Honigvorrat. Ein starkes Volk, das auch den Kasten schön putzt.

Ablauf

Wie kommt der Honig eigentlich ins Glas? Vielleicht habt auch Ihr Euch das schon gefragt? Hier ein paar Bilder dazu:

Eine Honigwabe wird mit einem feinen Besen von Bienen befreit

1. «Abbeseln» der Wabe.

Birgit Gygax beim wegtragen einer Kiste voll mit Honigwaben

2. Abtransport der Waben in der verschlossenen Kiste in den Schleuderraum.

Mit einem Werkzeug das einem Kamm ähnelt werden die Zellen einer Honigwabe geöffnet

3. «Abdeckeln» der mit Wachs verschlossenen Zellen.

Blick in die Schleuder mit Honigwaben im Kreis angeordnet

4. Schleudern der frischen noch warmen Waben.

Der Honig läuft über einen groben Filter aus der Schleuder

5. Der Honig läuft aus der Schleuder.

Bienenschutz

Ob auf den Kontinenten Asien, Süd- und Nordamerika oder hier in Europa: die Gesundheit unserer Bienenvölker gerät weltweit immer häufiger ins Wanken und muss im Interesse aller gefördert werden. Das wissen wir nicht zuletzt, seit wir den Film More than Honey von Markus Imhoof gesehen haben.

Wenn wir im Kleinen beginnen und uns um Bienenweidepflanzen kümmern – Achtung: nicht jede Blüte liefert Nektar oder Pollen! – und schauen, dass das Nektar- und Pollenangebot im Jahresverlauf vorhanden und möglichst vielfältig ist, dann sind wir schon einen grossen Schritt weiter. Wenn wir dann unsere Hausgärten noch ohne chemische Behandlungsmittel pflegen, haben wir beste Voraussetzungen geschaffen.

Antworten auf viele Fragen gibt euch natürlich das Internet. Ich empfehle dazu die Seiten Honigmacher und Biogarten.

Besuch

Viele Menschen haben mich auf mein Hobby angesprochen, lieben unseren Honig und möchten meine kleine Imkerei besuchen. Jeder ist herzlich dazu eingeladen.

Birgit Gygax erzählt vor ihrem Bienenwagen einer Schulklasse aus dem Leben der Bienen

Besuch einer Klasse der Primarschule Wilen.

Drei begeisterte Kinder in Imker-Schutzanzügen

Bestellung

Honig-Bestellungen nehme ich per Mail oder telefonisch 078 803 47 41 gerne entgegen. Oder Ihr kommt einfach bei uns vorbei in der Breitenstrasse 78 in 8832 Wilen bei Wollerau.

Sommerblütenhonig und Frühlingsblütenhonig von Birgit Gygax

Leere Gläser werden wieder verwendet. Die Etikette ist in Wasser eingeweicht leicht ablösbar. Die Deckel entsorge ich im Recycling.

Kontakt

Birgit A. Gygax
Breitenstrasse 78
8832 Wilen bei Wollerau
Schweiz
birgitgygax@me.com
Mobile 078 803 47 41